Phonophobie und Hypersensitivität – Auditive Wahrnehmungsstörungen bei Autismus

Ärzte haben an einem chinesischen Krankenhaus 150 autistische Kinder und 146 sprachgestörte Kinder ohne Autismus hinsichtlich ihrer Hörwahrnehmung („auditive Wahrnehmung“) untersucht. Dabei wurden Schwerhörigkeiten im engeren Sinne ausgeschlossen. Alle Kinder mit Autismus zeigten Besonderheiten der Hörwahrnehmung, in der Kontrollgruppe waren es nur 33 Prozent. Weiterlesen …

Kinder mit Autismus lachen schöner – eine Stärke autistischer Kinder fördern

Psychologen aus New York haben untersucht, wie das Lachen autistischer Kinder von ihren erwachsenen Zuhörern wahrgenommen wird. Kinder mit Autismus haben Schwierigkeiten im Kontakt mit Anderen und dem Erkennen und Ausdrücken von Gefühlen.  Es gibt jedoch kaum Antworten auf die Frage, wie Gefühlsäußerungen autistischer Kinder auf deren Mitmenschen wirken.  Die Forscher haben dazu die Gefühlsäußerung betrachtet, die im Zentrum gegenseitiger Kontaktaufnahme steht – das Lachen. Weiterlesen …

Sprachanbahnung bei Autismus – Eltern helfen ihren Kindern

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Madison/WI (USA) hat sich mit der Frage beschäftigt, ob Kinder mit Autismus in ihrer Sprachentwicklung davon profitieren, wenn ihre Eltern ein spezielles Training zur Förderung der Kommunikation erhalten. Autistische Kinder bedürfen im Alltag besonderer Hilfe ihrer Bezugspersonen, weil sie sich nicht so selbstständig entwickeln wie gesunde Kinder. Auch wenn Eltern gemessen an den Bedürfnissen eines normal entwickelten Kindes alles richtig machen, brauchen sie Beratung und Training, um auf die Besonderheiten des autistischen Kindes einzugehen.  Weiterlesen …

Vor dem Wort sind alle gleich

Wenn Kinder mit Autismus Schwierigkeiten im Lesen von Wörtern haben, so gleichen diese den Schwierigkeiten, die Kinder ohne Autismus zeigen. Jakob Åsberg und Annika Dahlgren Sandberg von der Universität Göteborg gingen der Frage nach, ob Störungen im Wortlesen bei autistischen Kindern autismusspezifisch ausgeprägt sind. Dies könnte z. B. helfen, zu entscheiden, ob diese Schwierigkeiten wie übliche Lesestörungen zu behandeln sind oder ob autismusspezifische Programme entwickelt werden müssen. Weiterlesen …

Gehirnstrukturen nichtsprechender Kinder – mehr Sprache durch mehr Melodie?

Kinder mit Autismus zeigen ein breites Leistungsspektrum hinsichtlich ihrer Sprachkompetenzen. Bis zu 25 Prozent der Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen verbleiben aber kaum- oder nichtsprechend. Das bedeutet für die Kinder große Schwierigkeiten in der Teilhabe an der Gesellschaft. Oft sind bei diesen Kindern auch Verhaltensweisen, welche die verbale Kommunikation ersetzen, zum Beispiel fremd- oder autoaggressives Verhalten, stärker ausgeprägt. Insgesamt gibt es noch wenig Erkenntnisse zu der Frage, warum diese Kinder keine Sprache entwickeln. Eine Gruppe von Hirnforschern aus Boston hat nun herausgefunden: Die autistischen Kinder, die nichtsprechend bleiben, zeigen andere Hirnstrukturen als sprechende Kinder. Weiterlesen …