Zwei Sprachen – kein Problem.

In vielen Familien werden heute mehrere Sprachen gesprochen. Wir wissen heute, dass Mehrsprachigkeit für normal entwickelte Kinder keine Schwierigkeit darstellt. Es gibt jedoch wenig wissenschaftliche Aussagen darüber, ob dies auch für Kinder mit Autismus gilt. Wissenschaftler des “Albert Einstein College of Medicine New York” verglichen die Sprachfertigkeiten von vierzig einsprachigen Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen (Englisch) mit vierzig zweisprachigen autistischen Kindern (Englisch-Spanisch). Kein Kind war älter als drei Jahre.

Die Kinder der beiden Gruppen zeigten keine Unterschiede hinsichtlich des Wortschatzes, der Wortkombinationen und des Lautierens. In einzelnen Sprach- und Spielleistungen zeigten die zweisprachigen Kinder sogar bessere Leistungen, dies war jedoch nicht auf die gesamte Sprache oder das gesamte Spielverhalten übertragbar. Auch im Sprachverstehen zeigten die Kinder keine Unterschiede. Auch hinsichtlich der Ausprägung der autismusspezifischen Symptome und der Intelligenz waren die Kinder beider Gruppen gleich aufgestellt.
 
Die Studie weist also darauf hin, dass eine Zweisprachigkeit auch für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen keine zusätzliche Erschwernis darstellt. Ob dies auch für die Sprachfertigkeiten und vor allem das Sprachverstehen der nichtsprechenden autistischen Kinder gilt, ist weiterhin unklar.
 
Valicenti-Mc-Dermott, M. et al. (2012). Language Differences Between Monolingual English and Bilingual English-Spanish Young Children With Autism Spectrum Disorders. Journal of Child Neurology, doi: 10.1177/0883073812453204.